Konrad-Newsletter der BGE
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Bald fertig! Der Newsletter zum Endlager Konrad
März 2022
Liebe Leser*innen,

viele Teile des Endlagers Konrad sind fertig: das Verwaltungs- und Sozialgebäude, das Materialwirtschaftsgebäude, die Fördermaschinenhäuser und die südliche Schachtförderanlage auf Konrad 1, der Betriebshof auf Konrad 2, die ersten Fahrzeuge der Einlagerungsflotte sowie die Einlagerungskammern und Außenschalen der Grubennebenräume und des neuen Füllortes. Dort wird das untertägige Grubengebäude an den Schacht angeschlossen, hier werden zukünftig die Abfallgebinde vom Schacht auf den Transportwagen umgeladen.

Die Baustelle Konrad brummt heute mehr denn je. Kontinuierlich drehen sich jetzt mehr als fünf Kräne auf der Baustelle Konrad, um die restlichen Gebäude fertigzustellen. Alle Baustellenflächen sind belegt. Ungefähr 1000 Menschen, bei der BGE angestellt oder bei Partnerfirmen, arbeiten täglich an der Errichtung des Endlagers. Eine Million Euro wird täglich verbaut. Dutzende Container beherbergen unsere Partnerfirmen und unsere Bauleitung. Wir richten derzeit die untertägigen Räume her – durch Innenschalen, Fahrbahnen und technische Einrichtungen. Im Schacht Konrad 1 erfolgt der Stahlbau unter Tage zur Aufnahme der nördlichen Schachtförderanlage. Die neue nördliche Fördermaschine wird aufgebaut. Weitere Fahrzeuge der Einlagerungsflotte werden bei unseren Partnern geschweißt. Dank einer enormen Kraftanstrengung aller Beteiligten konnten wir diesen imponierenden Baubetrieb organisieren. Ob im Planungsbüro in Peine, auf der Mittagschicht in der Grube oder in der Röhre von Schacht 2: eine Mannschaft – ein Ziel: Inbetriebnahme des Endlagers in 2027.

Das Ende ist in Sicht. Der Schlussstein des Errichtungsprojektes wird der Einlagerungsschacht 2 sein, in dem die Abfallgebinde nach unter Tage gehen. Endlich haben wir die mehr als 100.000 Blatt Planungsunterlagen fertig, sie befinden sich in der Genehmigungsphase. Und wir bereiten die Errichtung des mehrere tausend Tonnen schweren Förderturms vor. Über den Jahreswechsel haben wir das alte Baustellen-Fördergerüst durch ein im Schacht versenktes ersetzt. Dadurch haben wir den Platz geschaffen für das Fundament des endgültigen Turms. Eine kreative und intelligente Lösung – weltweit einzigartig und maßgeschneidert für den dichten Bauablauf bei der Errichtung des Endlagers, das so wichtig ist für den Ausstieg aus der Kernkraft. Ich wünsche allen Beteiligten Freude beim Bauen und den Leser*innen dieses Newsletters viel Vergnügen bei der Lektüre.
Glückauf, Ihr Dr. Thomas Lautsch, technischer Geschäftsführer der BGE

Neuigkeiten

Die Baugrube für das Lüftergebäude ist bereits erstellt.

BGE vergibt weitere Aufträge für Endlager Konrad

Auf dem Gelände um Schacht Konrad 2 nehmen die Baumaßnahmen weiter Fahrt auf.
Ein Mann referiert, davor sitzen in drei Stuhlreihen Menschen und hören zu.

BGE bringt ÜsiKo weiter voran und vergibt Aufträge für 2. Phase

Die Expert*innen befassen sich etwa mit der Ausbreitung radioaktiver Stoffe und Störfallplanungswerten.
Das Foto zeigt die Druckluftanlageneinhausung; ein graues Gebäuse mit Holztüren in einer Industriehalle

Aktuelle Arbeiten auf Konrad: Monatsbericht Februar

In der Kategorie "Aktuelle Arbeiten" bieten wir einmal im Monat eine Übersicht über die Fortschritte im Endlager.

Termine

Betrifft: Konrad

Im Fokus: Schacht Konrad 2
12. Mai 2022, 18:00 Uhr

Industriekultur (ver)führt

Info-Radtour "Erzbergbau und Eisenverhüttung in Salzgitter"
7. Mai 2022, 10:00 – 18:00 Uhr

Industriekultur in Wort und Bild: Eisenerz – Knochenjob unter Tage, Aufschwung für die Region (Vortrag)
8. Juni 2022, 19:30 – 21:00 Uhr

Besuch der Infostelle Konrad und Besichtigung der Schachtanlage Konrad 2
21. Juni 2022, 17:00 – 20:00 Uhr

In Kooperation mit der AG Industriekultur der Braunschweigischen Landschaft. Anmeldung:
info@braunschweigischelandschaft.de | 0531 – 280 90 750

Weitere Veranstaltungen

Wir freuen uns, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Deshalb können Sie uns regelmäßig auch auf weiteren Veranstaltungen treffen.
Termine

Im Gespräch

So lief die letzte "Betrifft: Konrad"

Rückblick auf 2021 und Aufgaben in 2022 – unter diesem Motto stand die jüngste Ausgabe der Online-Veranstaltung „Betrifft: Konrad“. Rund hundert Teilnehmer*innen folgten der Einladung Ende Januar. BGE-Projektleiter Peter Duwe informierte über die Fortschritte bei der Errichtung des Endlagers.

Zum Nachbericht  |  Zur Aufzeichnung
 
Betrifft: Konrad - Rückblick auf 2021 und Aufgaben in 2022

Gesichter des Projekts

Ein Mann in Jackett

Peter Duwe

Bereichsleiter Konrad

Was reizt Sie am Projekt Konrad?

Von Anfang an reizte mich die realistische Chance, das Projekt erfolgreich zu Ende führen zu können. Dass wir Schwung aufgenommen haben, ist vor allem am Baufortschritt zu erkennen. Die Fertigstellung der Planungen und die Abstimmung mit den Aufsichten ist dabei Grundvoraussetzung. Ich spüre die Dynamik in der Mannschaft und den Willen, das Ziel zu erreichen. Wir dürfen nur nicht zur Ruhe kommen – aber das ist ein anderes Thema.

Was sind Ihre konkreten Aufgaben?
2027 wollen wir das Endlager Konrad in Betrieb nehmen. Meine Aufgabe sehe ich darin, gemeinsam mit den Führungskräften die „Leitplanken“ zu setzen, mithilfe derer die gesamte Mannschaft dieses Ziel erreichen kann. Wo das auf Anhieb nicht möglich ist, unterstütze ich dabei, Probleme und „Steine“, die uns im Weg liegen, beiseite zu räumen. Das schließt Anpassungen in der Organisation, in den Strukturen und Abläufen ein. Zusammengefasst sehe ich meine Aufgabe darin, alles dafür zu tun und mich mit meinen Möglichkeiten dafür einzusetzen, unser Ziel „2027“ zu erreichen!

Welche Berührungspunkte hatten Sie mit dem Thema, bevor Sie zur BGE gekommen sind?
Bevor ich 2015 als Fachbereichsleiter „Radioaktive Abfälle“ zur DBE – einer Vorgängerorganisation der BGE – gekommen bin, habe ich 14 Jahre im Kernkraftwerk Würgassen den Rückbau mitgestaltet. Als Projektleiter habe ich unter anderem den Rückbau sämtlicher Komponenten im Reaktor leiten dürfen. Verpackt und konditioniert wurden die Komponenten in Konrad-Container. Und diese sollen in unser Endlager verbracht werden. So schließt sich der Kreis.
 

Einblicke

Bald fertig!

Die Bauarbeiten am Endlager Konrad schreiten voran, in Deutschlands Zwischenlagern warten bereits mehr als 120.000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktive Abfälle. Die Meinungen über das Projekt sind aber weiterhin geteilt. Mit diesem Spannungsfeld beschäftigen wir uns in Ausgabe #11 des Einblicke-Magazins.  
Cover des Einblicke-Magazins #11 - Bald fertig
Cover des Einblicke-Magazins #12 - Nur der Anfang vom Ende

Ausstieg aus der Kernenergie

Ende 2022 ist es so weit, dann geht Deutschlands letztes Kernkraftwerk vom Netz. Welche Aufgaben nach dem Ausstieg aus der Kernenergie auf uns warten, der im wahrsten Sinne des Wortes nur der Anfang vom Ende ist, thematisieren wir im Einblicke-Magazin 12.

Dokumente

Neben Berichten und Meldungen über den Baufortschritt am Endlager Konrad gehört es für die BGE auch zur Transparenz, wichtige Dokumente zu veröffentlichen – etwa zur Genehmigung, zur ÜsiKo, zu Endlagerungsbedingungen oder zur Produktkontrolle. Sie finden alle Dokumente auf unserer Webseite im Bereich "Wesentliche Unterlagen". An dieser Stelle möchten wir Sie auf folgende Dokumente besonders hinweisen:
Anlässlich des 20. Jahrestags der Genehmigung des Endlagers Konrad:

Vortrag im Rahmen der Online-Veranstaltung "Betrifft: Konrad" am 27. Januar 2022:
"Rückblick auf 2021 und Aufgaben in 2022" (PDF, 7,8 MB)

Vortrag beim AK Atom von Bündnis 90/Die Grünen am 21. Januar 2022:
"Was nützt ein Logistikzentrum Konrad?" (PDF, 2,2 MB)

Vortrag im Rahmen der Online-Veranstaltung für Einsteiger*innen am 2. Dezember 2021:
"Konrad für Einsteiger*innen ins Thema" (PDF, 3,6 MB, nicht barrierefrei)
Wenn Sie diesen oder weitere Newsletter der BGE abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.
Twitter Name Facebook firmen name Instagram Name Youtube Kanal LinkedIn firmenseite